Menu

Tackle Football

Start Tackle Football

Let’s break it down: Die Dacia Vikings 2018 (Teil 3)

0

In der aktuellen Artikelserie „Let’s break it down“ haben wir für euch einen ganz genauen Blick auf die diesjährigen Zugänge, Abgänge bzw. Comeback-Players der Dacia Vikings geworfen und haben mit Headcoach Chris Calaycay über Konsequenzen und Chancen gesprochen, die diese personellen Veränderungen mit sich bringen.

Die Rosteränderungen in der Defense sind heute im Fokus unserer Artikelserie. Insgesamt sieben Abgänge muss die meisterliche Dacia Vikings Verteidigung des Vorjahres heuer verkraften. Dafür können sich die Fans schon auf vier Neuzugänge freuen, die meisten von ihnen „alte“ Bekannte in Purple & Gold.

Die neue Situation in der Linebacker Unit

„Mit Bo und Precious verlieren wir zwei Fix-Starter in der Defense“, kommt HC Calaycay gleich zum Punkt, was die LBs betrifft. Während Vikings Academy Absolvent Precious Ogbevoen schon kurz nach dem Gewinn der Austrian Bowl sein Stipendium am New Mexico Military Institute antrat und nun Junior College Football Luft schnuppert, hat Charles „Bo“ Diesel, wie bereits berichtet, einen Coaching Job am Hanover College angenommen. Auch auf Camillo Grela und Daniel Bernklau muss das Team nun verzichten, beide gehen in „Football-Rente“.

Dafür kehrt ein Publikumsliebling und Vikings Eigenbauspieler von der Bankenmetropole Frankfurt zurück an die Donaumetropole Wien. LB Dustin Illetschko wird nach drei Saisonen im Ausland (2015 – Helsinki Roosters, 2016 & 2017 – Frankfurt Galaxy) wieder für die Wikinger auflaufen.

„Dustin gehört ohne Frage zu den besten europäischen Spielern auf seiner Position“ (Thomas Kösling, DC Frankfurt Universe)

Illetschko, der mit neun Jahren seine Footballkarriere bei den Vikings begann, zählt Siege in der Austrian Bowl, MapleBowl, EuroBowl, BIG6 und EFL zu seiner Erfolgsliste. Sein zweijähriges Gastspiel in der GFL schloss er mit erstaunlichen 214 Total Tackles (89 Solo & 125 Assists) ab und machte jeder gegenerischen Offense das Agieren schwer. Kein Wunder also, dass Marburg Mercenaries HC Dalwig kurz nach der Derby-Niederlage gegen die Galaxy entnervt meinte: „Nichts gegen Frankfurt, aber deren Österreicher Dustin Illetschko könnte locker in der amerikanischen Profiliga NFL mittun!“

Neues an der Defensive Line

DL Coach Mike Latek verabschiedet drei Spieler in den Ruhestand: Clemens Niebieszanski, Sebastian Zdanowicz und Thomas Seiler hängen ihre Footballschuhe an den Nagel. Außerdem wird DL Oskar „Ouch“ Kranich in dieser Saison den Vikings nicht zur Verfügung stehen. Der junge D-Liner ist derzeit einer von zahlreichen #VikingsAbroad und absolviert ein Highschool-Austauschjahr in den USA.

Dafür kommen nun zwei Neuzugänge in den Trainingsgenuss von Lateks DL University. Zum einen wechselte Benedikt Dorner von den Mödling Rangers zu den Dacia Vikings. Zum anderen wird DL Harald Zipfelmayer nach zwei Jahren im Rangers-Dress heuer wieder Purple & Gold tragen. Der Nationalteamspieler ist somit einer von insgesamt sechs Comeback-Spielern in den Reihen der Vikings.

Ebenfalls zurück bei den Wikingern ist Defensive Back Max Katzenbeisser, der nach einer ausbildungsbedingten, einjährigen Footballpause, wieder die Gruppe der DBs verstärkt. Der letzte auf der Liste der Comeback Player und somit auch der letzte der vorzustellenden, diesjährigen Neuzugänge ist Kicker Christopher Kappel, ebenfalls Mitglied des Österreichischen Nationalteams.

Hier nun alle Roster Changes im Überblick

Comeback Players
Islaam Amadu (RB)
Dustin Illetschko (LB)
Harald Zipfelmayer (DL)
Max Katzenbeisser (DB)
Florian Bundschuh (WR)
Christopher Kappel (K)

Neuzugänge
Garrett Safron (QB)
Reece Horn (WR)
Benjamin Straight (WR, DB, K)
Flaviu Andrisan (WR)
Paolo Biancalana (WR)
Marc Klinkermann (WR)

Abgänge
Alex Hertel (RB)
Bernhard Raimann (WR)
Dominik Bundschuh (WR)
Stefan Postel (WR)
Bo Diesel (LB)
Kevin Burke (QB)
Alex Thury (QB)
Anthony Stevenson (RB)
Camillo Grela (LB)
Clemens Niebieszanski (DL)
Sebastian Zdanowicz (DL)
Thomas Seiler (DL)
Daniel Bernklau (LB)
Filip Kokot (WR)
Manuel Thaller (WR)
Precious Ogbevoen (LB)
Raoul Hrouda (WR)

In der vierten und letzten Ausgabe von „Let’s break it down“ sprechen wir mit HC Calaycay darüber, wie die Off Season verlief, wie die allgemeine Stimmung im Team ist und was noch in den letzten Wochen bis zum Saisonauftakt am 17. März 2018 beim Auswärtsspiel gegen die Ljubljana Silverhawks ansteht.

Stay tuned!

Let’s break it down: Die Dacia Vikings 2018 (Teil 2)

0

Zugänge – Abgänge – Comeback-Players
In der aktuellen Artikelserie „Let’s break it down“ haben wir für euch einen ganz genauen Blick auf die diesjährigen Zugänge, Abgänge bzw. Comeback-Players der Dacia Vikings geworfen und mit Headcoach Chris Calaycay über Konsequenzen und Chancen gesprochen, die diese personellen Veränderungen mit sich bringen.

Im Auftaktartikel unserer Serie widmeten wir uns den enormen Änderungen in der Gruppe der 2018 Dacia Vikings Wideouts. Nun wandert unser Fokus, um es einmal salopp auszudrücken, von der Luft- auf die Bodenattacke.

Die aktuellen Rosterveränderungen der Wikinger betreffen zu einem beachtlichen Teil auch die Rushing Unit. In der Total Offense Statistik der AFL des letzten Jahres finden wir die Vikings an der Spitze mit beeindruckenden 1801 Rushing Yards.
„Allein 60% (!) dieser Rushing Yards erliefen zwei Spieler, die 2018 leider nicht mehr Teil des Teams sind,“ erörtert Headcoach Chris Calaycay die Purple & Gold Abgänge in direktem Zusammenhang mit den vorjährigen Zahlen. Zum einen ist dies Runningback Alex Hertel (2017: 8TD / 728 Yards gain), der von seinem RB Coach Josiah Carvalho aus für die Redaktion immer noch unerfindlichen Gründen ‚die Kuh‘ genannt wurde. Der Vikings Eigenbauspieler geht in noch sehr jungen Jahren aus gesundheitlichen Gründen in den Football-Ruhestand.

“Replacing Hertel and Stevenson will be a challenge” (C. Calaycay)

Die Cleats in die Retirement-Kiste packt auch unser rappender Runningback Anthony „Fresh Tony“ Stevenson (2017: 4 TD / 314 Yards gain), der sich aus persönlichen Gründen entschlossen hat, diese Saison nicht mehr zu spielen. „Diese zwei Absolventen der Vikings Football Academy waren auch für 12 der 67 Regular Season Touchdowns verantwortlich“, führt HC Calaycay weiter aus. Fresh Tony’s Track „Feels Like Winnin“, der sich im Vorjahr zu einer Art Siegeshymne der Dacia Vikings entwickelt hat, werden wir hoffentlich noch sehr oft bei Vikings Spielen hören.

Dass auch ein Linebacker als Running Back eingesetzt der gegnerischen Defense das Fürchten lehren kann, hat Charles „Bo“ Dieuseul (2017: 92 Yards gain / 32 Yds. Longest run) mit seinen vier Touchdown Läufen in der Vorsaison bewiesen. Auch er zählt nun zu den #VikingsVeterans. Der Strahlemann aus Winter Haven, Florida, ist nun selbst als Coach (DL / OLB) am Hanover College tätig und sorgt als „Croptop“ Trainer dafür, dass seine Klienten beim Workout ins Schwitzen geraten.

“Kevin Burke had great quarterback AND leadership skills” (C. Calaycay)

 

Und wenn man das 2017 Rushing Game der Vikings unter die Lupe nimmt, sticht natürlich ein weiterer Name besonders hervor: Kevin Burke. Der Vikings Quarterback des Vorjahres machte dem Terminus „Mobiler Spielmacher“ mehr als nur Ehre. Acht Rushing Touchdowns und über 600 Rushing Yards in der Regular Season gehen auf sein Konto, was ihn zu einem maßgeblichen Erfolgsfaktor des letztjährigen Laufspiels der Vikings machte. Nun gibt er sein Football-Wissen als Running Backs Coach für die Case Western Reserve Spartans in seinem Heimatbundesstaat Ohio weiter.

„Wir setzen beim Rushing unser Vertrauen dieses Jahr in die RBs Marko Gagic und Islaam Amadu“, zeigt Calaycay seine aktuellen Optionen beim Laufspiel auf. Islaam Amadu ist einer der zahlreichen Comeback-Player in den Reihen der Wikinger. Nach einer einjährigen Schaffenspause läuft der 100 Kilo und 180 cm Mann wieder für die Men in Purple auf. 2015 war er sogar AFL Rushing Leader, als er für die Vienna Vikings bei 759 Yards Gain für 7 Touchdowns lief. „Und ich wäre überhaupt nicht überrascht, wenn Marko Gagic 2018 genau dort anknüpft, wo er so erfolgreich letzte Saison gestartet hat, und uns noch mehr von seinem Talent zeigt“, so Headcoach Chris Calaycay. Die 2017 Statistik von Marko Gagic (41 Runs / 371 Yards / 5 TD) ist umso beachtlicher zu werten, da es seine allererste Saison als Runningback war.

„Looking at his rushing TDs number in Dresden? – Garrett can run too!” (C. Calaycay)

Auf der Spielmacher-Position haben sich die Dacia Vikings mit Garrett Safron verstärkt. Der University of Sacramento Absolvent sorgte an seiner Alma Mater für Furore, als er den Single-Season Rekord für Passing Yards (3490) und Passing Touchdowns (34) aufstellte.

Sein Weg nach dem Studium in Sacramento, wo er übrigens bereits mit OL Aleksandar Milanovic zusammenspielte und die beiden seither eine innige Freundschaft verbindet, führte ihn über die Oakland Raiders (2015), die Seamen Milano (2016) und die Dresden Monarchs (2017) nach Wien. Beim Blick auf seine Statistik bei den Deutschen wird deutlich, dass er gern und erfolgreich seine Rushing Qualitäten unter Beweis stellte. Safron reüssierte nach 15 GFL Spielen mit 3463 Yards Passing (45 TD) und lief für 884 Yards und 14 Rushing Touchdowns. Sein Beitrag zu einem erfolgreichen Laufspiel der Vikings könnte also nicht unerheblich sein. Am 2. Februar landet der Neo-Vikinger in Wien und trifft danach sofort seine neuen Teamkollegen beim Training. Zwei Tage später erfolgt bereits der erste offizielle Auftritt von QB Safron bei der Dacia Vikings Super Bowl Party.

Abgesehen vom letztjährigen Import Kevin Burke verzeichnen die Vikings auf der QB Position noch einen zweiten Abgang: Alexander Thury, langjähriger Vikings- und Nationalteamspieler, unterzeichnete einen Vertrag mit den Marburg Mercenaries. Die Offense der Mittelhessen wird also zukünftig ein Österreicher dirigieren.

Im nächsten Teilen der Serie ‚Lets break it down – Die Dacia Vikings 2018‘ stellen wir euch weitere Comeback-Spieler vor und befassen uns mit den Roster Changes in der Defense.

Stay Tuned!

Let’s break it down: Die Dacia Vikings 2018 (Teil 1)

0

Über Zugänge, Abgänge & Comeback-Players

Änderungen auf einem Roster stehen beim American Football an der Tagesordnung. Jede Saison finden sich neue Namen auf der Mannschaftsaufstellung. Gleichzeitig verabschiedet man sich gezwungenermaßen von Publikumslieblingen und altbewährten Spielern, die entweder ihre aktive Karriere beenden oder neue Herausforderungen in einem anderen, sportlichen Gefüge suchen. Tatsache bleibt: Gleich wie hoch die Anzahl der ‚Roster Changes‘ auch sein mag, für Spieler und Coaching Staff bricht ein neues Kapitel an, was die Teamdynamik und die Zusammensetzung der einzelnen Units betrifft.

In der aktuellen Artikelserie „Let’s break it down“ haben wir für euch einen ganz genauen Blick auf die diesjährigen Zugänge, Abgänge bzw. Comeback-Players der Dacia Vikings geworfen und hatten Gelegenheit, mit Headcoach Chris Calaycay über Konsequenzen und Chancen zu sprechen, die diese personellen Veränderungen mit sich bringen.

This preseason we are facing over 30 (!) roster changes!’ (HC Calaycay)

Manche personellen Veränderungen passieren schleichend über Monate hinweg – andere, auch wenn sie sich abzeichnen, erzeugen doch ein gewisses Überraschungsmoment, sobald sie definitiv werden. Bei einem tagesaktuellen Blick auf den Vikings 2018 Roster verzeichnen wir über dreißig signifikante Änderungen. „Wenn wir die Namen einiger scheidenden Spieler in direktem Bezug mit den Statistiken der letzten Saison bringen, dann wird die enorme Auswirkung der Veränderungen auch zahlenmäßig ersichtlich und greifbar,“ erörtert Headcoach Calaycay die neue Ausgangssituation und führt als erstes Beispiel die neue Situation im Vikings Receiving Corps an – jener Unit, wo sich die meisten Änderungen feststellen lassen.

Lets‘ break it down in numbers!

Beispiel gefällig? In der Meistersaison 2017 führten die Dacia Vikings das AFL Ranking der Passing Offense mit 3321 Yards an. 1170 dieser Yards, also mehr als ein Drittel (!) wurden von Wide Receiver produziert, die heuer nicht mehr in den Diensten der Wikinger stehen. Dieselben Ex-Vikings-Passempfänger sind auch zusammen für 17 Touchdowns verantwortlich – also mehr als 25% der Vikings TDs im Vorjahr.

„Das sind beachtliche Zahlen, denen wir uns personell und taktisch stellen müssen“, kommentiert Chris Calaycay die insgesamt sechs Abgänge in der Receiving Unit und deutet weiter an, wie man auf diese Ausgangslage reagiert hat: „Einerseits haben wir Zugänge von anderen Vereinen beziehungsweise uns auch in der Importfrage für einen amerikanischen Receiver entschieden. Anderseits erwarte ich von Vikings Eigenbauspielern, dass sie ihren Aufwärtstrend fortsetzen und eine größere Rolle übernehmen.“

Die ehemaligen und neuen Wide Receiver im Detail

Insgesamt sechs Passempfänger werden 2018 nicht mehr Purple & Gold tragen. Auf der Liste der Abgänge finden sich auch klingende Namen von langjährigen Publikumslieblingen wie Dominik Bundschuh, Bernhard Raimann, Manuel Thaller oder Stefan Postel. Während Vikings Football Academy Absolvent Bernhard Raimann (2017: 8 TD / 368 Receiving Yards) aufgrund seines Sportstipendiums Wien Richtung Central Michigan verlässt, hängen Dominik Bundschuh (2017: 4 TD / 390 Receiving Yards) und Stefan Postel (2017: 2 TD / 279 Receiving Yards) ihre Cleats an den Nagel und gehen in den Football-Ruhestand. Jene drei Gentlemen trugen mit ihren gemeinsamen 1037 Receiving Yards auch den Löwenanteil der oben angesprochenen 1170 Yards, die es nun zu kompensieren gilt.

Auch Vikings-Veteran und langjähriger Nationalteam-Spieler Manuel Thaller (2017: 2 TD / 58 Yds.), der aufgrund einer Verletzung bereits mitten in der Saison ‚inactive‘ gesetzt wurde, sowie Filip Kokot beenden ihre aktive Karriere. Raoul Hrouda, der sechste scheidende WR, ist derzeit offiziell als „retired“ gelistet, während er 2018 seinen Bundesheerdienst ableistet. Comeback nicht ausgeschlossen…

Welcome on Board!

Den Namen Bundschuh wird man auch weiterhin am Roster finden. Dominiks Bruder WR Florian Bundschuh ist einer der zahlreichen Comeback-Player, der nach einem Jahr Pause von der AFL wieder für die Wikinger auflaufen wird. Mit den ehemaligen Vienna Knights Spielern Benjamin Straight (der auch im Defensive Back spielen wird) und Flaviu Andrisan sind zwei weitere Passempfänger zu den Dacia Vikings gestoßen.

Die Liste des Receiving Corps ist 2018 auch um einige internationale Namen reicher. Vom italienischen Erstligisten Lazio Marines wechselte Paolo Biancalana zu den Vikings. „Mir gefällt, was ich von ihm bisher beim Training gesehen habe“, kommentiert HC Calaycay den Italiener, der aufgrund eines neuen Jobs in unsere schöne Hauptstadt gezogen ist.

Dem Charme von Wien ist auch Marc Klinkermann erlegen. Letztes Jahr noch in den Diensten der Göttingen Generals kam er aufgrund seines Studiums und eines Praktikums bei den Vikings nach Österreich.

Show your horns, Reece Horn!

And last but certainly not least: WR Reece Horn. Der amerikanische Import fing letztes Jahr für die Seamen Milano 12 Touchdowns und reüssierte mit 62 Catches und 1142 Receiving Yards. Der University of Indianapolis Absolvent, der 2016 auch für Tennessee Titans in der NFL auflief, bringt bei einer Größe von 192 cm 100 Kilogramm auf die Waage. In die Geschichtsbücher seiner Alma Mater trug er sich ein, als er auf dem College als erster Spieler zwei 1000-yards-receiving Saisonen erzielen konnte. „Natürlich habe ich aufgrund seines Resümees entsprechende Erwartungen. Who wouldn’t? “, sagt Chris Calaycay über Horn, der am 13. Februar in Wien landen und zum Team stoßen wird.

„Receiver wie Santino Schlimpert, Yannick Mayr, Leo Misangumukini und Philipp Dubravec werden mehr ins Rampenlicht rücken. Sie werden größere Aufgaben und mehr Verantwortung übernehmen. Ich bin diesbezüglich aber sehr zuversichtlich. Ihre Fähigkeiten und Klasse konnten sie schon im vergangenen Jahr immer wieder aufblitzen lassen,“ schließt Calaycay seine Statements zur veränderten Lage im Vikings Receiving Corps.

In den nächsten Teilen der Serie ‚Lets break it down – Die Dacia Vikings 2018‘ fällt unser Fokus auf das Rushing Game der Vikings, weitere Comeback-Spieler, die Situation auf der Spielmacherposition und natürlich beleuchten wir auch die Veränderungen in der Defense.

Stay Tuned!

Die Dacia Vikings bei der Vienna Autoshow

0

Ein paar Eindrücke von der Vienna Autoshow. Waleri Tepliy, Bernhard Seikovits, unsere Cheerleader, HC Chris Calaycay und Nellie waren am Dacia Stand mit dabei. Den Fans und Besuchern der VAS hat es sichtlich gefallen…

 

#Dacia #DaciaVikings #VAS

Alle Spiele der Vikings 2018

0

Es freut uns den Spielplan für die Saison 2018 präsentieren zu dürfen. Als besonderen Leckerbissen für die Fans laden wir eine internationale Top-Mannschaft für unsere jährliche Charity Bowl ein. Und zwar die Helsinki Roosters. Die Roosters holten sich 2017 nicht nur den sechsten Finnischen Meistertitel in Folge sondern gewannen auch die IFAF Champions League.

Wie auch schon in der letzten Saison stehen in der AFL fünf Heimspiele im Grunddurchgang am Programm. Die ersten sechs Mannschaften qualifizieren sich für das Playoff. In der Wild Card Runde, den Semifinalspielen und der Austrian Bowls XXXIV wird dann der Staatsmeister 2018 ermittelt.

Saisonkarten gibt es im Vikings Office und der Wien-Ticket Vorverkaufsstelle Pavillion bei der Staatsoper. Heuer bekommt man zur Saisonkarte erstmals ein Gutscheinheft im Wert von 350€ als Goodie dazu. Bei einem Preis von 65€ kein schlechter Deal. Alle Infos dazu gibt es hier.

Hier alle Spiele der Dacia Vikings:

M.A.N.D.U. macht die Vikings mit EMS-Training fit

0

Nicht nur mit Fit/One konnte in der heurigen Saison ein toller Kooperationspartner gefunden werden. M.A.N.D.U. komplettiert das sportliche rundum Paket der Dacia Vikings. Elektronische Muskelstimulation in Kombination mit Personal Training ist für die Vikings ein wichtiger Baustein um beispielsweise nach einer Verletzung möglichst schnell wieder Muskulatur aufzubauen.

Die kurzen aber intensiven Trainingseinheiten (15 Minuten) sind perfekt um einen Trainingsrückstand aufzuholen, aber M.A.N.D.U. bietet auch das ideale Training abseits des Leistungssports.

Auf der Homepage wirbt unser Kooperationspartner mit folgenden Einsatzbereichen:

  • Kräftigt gelenkschonend die gesamte Muskulatur
  • Ideal zur Fett- & Gewichtsreduktion
  • Stoffwechselaktivierend & durchblutungsfördernd
  • Reduziert Cellulite & „Reiterhosen“
  • Stärkt Rücken & schützt Wirbelsäule
  • Deutliche Leistungssteigerung im Sport
  • Stärkt Beckenboden & kräftigt speziell die Tiefenmuskulatur
  • Hält vital & fit im Alter
  • Löst Verspannungen & muskuläre Dysbalancen
  • Wirkt positiv bei Stress & steigert das Wohlbefinden

Im Gutscheinheft, das man beim Kauf einer Vikings-Saisonkarte gratis bekommt, ist im Übrigen auch ein Gutschein für zwei M.A.N.D.U. Trainings enthalten. Also einfach einmal selbst ausprobieren. Und zwar in den Filialen M.A.N.D.U. Wien 13 oder M.A.N.D.U. Wien 19

DL Maxi Hradecny berichtet über seine ersten Monate an der Duquesne University

0

In wenigen Tagen reist unser #VikingsAbroad Maxi Hradecny wieder zurück nach Pittsburgh. Der ehemalige Vikings D-Liner kehrt an seine derzeitige ‚Wirkungsstätte‘, die Duquesne University, zurück, wo er ein Sportstipendium erhalten hat. Aufgrund von NCAA Regulations durfte er zwar in seinem ersten Semester weder spielen noch trainieren, doch als Equipment Manager der Duquesne Dukes konnte er ganz hautnah beim Football-Team sein. Sein Team, das in der NCAA Division 1 FCS spielt, schloss die letztjährige Saison mit einem passablen 7-4 Record ab – für den Threepeat, also den Northeast Conference Titel, hat es nach 2015 und 2016 allerdings 2017 nicht gereicht.

Maxi’s erste Monate an der Duquesne

Mit uns sprach Max über seine ersten Monate in Pennsylvania, erzählt über seinen Unialltag und darüber wie es ist, der blonde Neue zu sein, der so komisch Englisch spricht.

Max Hradecny (Mitte) am Signing Day mit Ex-Viking Brandon Collier (Europe’S Elite) und seinem D-Line Coach Mike Latek (rechts).

Wie gestaltet sich dein Alltag?

Max Hradecny: Für mich heißt es den Großteil der Woche um 7 aufstehen und direkt zum Unterricht bis circa 14 Uhr. Danach habe ich eine kleine Pause zum Mittagessen und dann geht auch schon das Training los um 15:30, das dauert in der Regel so 2 Stunden wo ich dieses Semester leider nur als Equipment Manager sein durfte. Nachher noch Hausaufgaben erledigen, Abend essen und dann auch schon ins Bett.

Wie beurteilst du das Niveau?

Max Hradecny: Ich würde sagen an der Line besteht nicht so der große Unterschied, nur dass sie hier eine größere Auswahl haben als in Österreich was Spieler betrifft. Aber zu top Europäischen Teams ist der Unterschied nicht allzu riesig. Auf den Skill Positionen sieht das ganze schon anders aus. Da gibt es hier richtig schnelle Leute die man so in Österreich nicht so häufig findet.

Heimspielstätte der Dukes – das Rooney Field

Wie gestaltet sich das Training?

Max Hradecny: Das Training ist relativ simpel gehalten, jedoch aber ist alles genau durchgeplant und jede Periode muss genau eingehalten werden. Relativ ähnlich wie bei den Vikings in Wien.

Wie wurdest du aufgenommen?

Max Hradecny: Als Equipment Manager war ich bei jedem Training und Spiel dabei also wurde relativ schnell aufgenommen, obwohl ich noch nicht einmal trainieren/ spielen durfte. Nach den erstmaligen paar dummen Fragen habe ich mich recht schnell eingefunden. Es ist auch hilfreich, dass die meisten Spieler neugierig sind, wer denn der blonde Neue ist, der so seltsam Englisch spricht.

Maxi Hradecny mitDuquesne Headcoach Jerry Schmitt and Brandon Collier

Was ist dein Ziel?

Max Hradecny: Ich möchte in allem was ich tue der Beste sein; zumindest in meinen Augen, deshalb habe ich meinen Weg nach Amerika gemacht um mit den besten mitspielen zu können und mich persönlich im Thema Football weiterzubilden.

Was vermisst du an Wien?

Max Hradecny: An Wien vermisse ich ganz klar meine Familie und Freunde, meinen Hund und das gute Essen.

Wir wünschen unserem #VikingsAbroad nur das Beste und werden seine weiteren Schritte mit Spannung verfolgen. Go Dukes!

Ferien Camps 2018

0

Auch im Sommer 2018 wird es wieder Ferien Camps der Vikings geben. Neben zwei polysportiven Camps, bei denen man sich im Footballzentrum Ravelin austoben kann wird es heuer erstmals auch ein sportartspezifisches Camp geben bei dem sich alles um Football dreht.

Alle weiteren Infos und die aktuellen Termine gibt es hier.

 

Das Jahr 2017 aus einem anderen Blickwinkel

0

Das Jahr 2017 war ein sehr erfolgreiches für die Dacia Vikings. Zwei Staatsmeistertitel (Football und Cheerleading), österreichischer Meister im Damenfootball, zwei österreichische Meistertitel im Cheerleading, ein Meistertitel im Nachwuchsfootball, drei Vizemeister im Cheerleading, zwei Vizemeister im Nachwuchsfootball und und und…

Aber neben diesen Erfolgen darf natürlich der Spaß auch nicht zu kurz kommen und dass in dieser Hinsicht das Jahr 2017 auch ein Meisterjahr war sieht man in diesem etwas anderen Jahresrückblick.

#VikingsAbroad: Coach Max Kössler über seine Zeit bei UC Davis

0
(c) Holly Kellner

Kurz nach dem Austrian Bowl XXXI Sieg unserer Vikings Ende Juli, saß Coach Kössler im Flugzeug an die amerikanische Westküste. Der Wide Receiver Coach, der auch zusammen mit Coach Puchstein die Offense-Koordination innehatte und Headcoach der U15 Mannschaft war, verlagerte seinen Lebensmittelpunkt in die kalifornische Kleinstadt Davis, um Teil der UC Davis Coaching Staff zu sein. ‚Go Aggies‘ lautete fortan sein Wahlspruch als Coach an diesem Division 1 College, das in der Big Sky Conference spielt.

Coach Kössler und Aggie Fans im Aggie Stadium

„Ich wurde vom ersten Tag an mit offenen Armen empfangen und ins Team integriert. Es herrscht bei UC Davis ein positives und offenes Arbeitsklima, was sehr dazu beiträgt, dass ich in vielen Bereichen Etliches dazulernen konnte und viel Mehrwert daraus zog“, freut sich der Vikings Abroad über seinen freundlichen Start und die Arbeitsbedingungen an seiner neuen Wirkungsstätte. Das ‚Special Teams Quality Control‘ der Aggies liegt derzeit in den Händen von Max Kössler. Hauptaugenmerk muss er dabei unter anderem auf Opponent Scouting und Efficiency legen; weiters hat er die Position des Tight Ends Assistant Coaches inne.

Aggie Stadium, Heimspielstätte der UC Davis, bietet 10.700 Plätze.

Die Anforderungen sind hoch, die Agenda unseres Vikings Abroad ist umfangreich. „Trotzdem freue ich mich mit einer der besten Offenses in den gesamten USA arbeiten zu können. Im Team gibt es viele FCS Top Spieler, auch ein paar zukünftige NFL Spieler sind in den Reihen unseres Rosters“, erzählt Kössler, der auch das starke Wir-Gefühl in der Mannschaft lobt und die extrem positive Teamchemie betont. Die abgelaufene Saison konnte man mit 5:6 schließen, wobei einige knappe Niederlagen gegen Top FCS Teams dabei waren, die schmerzten.

Max Kössler gewährt uns einen Einblick in sein privates UC Davis Fotoalbum.

Auch wenn Wien als lebenswerteste Stadt der Welt gehandhabt wird, so hat auch Davis laut Max Kössler zweifellos seine Reize. „Es ist eine schöne und auch schön gelegene College-Kleinstadt“, beschreibt Max seine temporäre Heimat in Kalifornien. Vor allem die optimale Lage zwischen San Francisco, Lake Tahoe, Sacramento, Yosemite und Redwoods bietet Erholung, Entspannung, Natur sowie Action und Unterhaltung.

Ein Wiedersehen mit einigen Dacia Vikings Coaches ist geplant.

„Es war bisher eine tolle Erfahrung und ich bin froh, den Schritt über den großen Teich gewagt zu haben,“ reüssiert Coach Kössler seine letzten fünf Monate in Kalifornien. Momentan stehen alle Zeichen auf eine Verlängerung seiner Tätigkeiten bei UC Davis. Definitive Entscheidungen werden wohl bei der im Jänner stattfindenden Coaches Convention getroffen werden. Es scheint aber so, als ob den Vienna Vikings der Coach des Jahres nicht so schnell wieder zur Verfügung stehen wird. „Im Moment freue ich mich zu allererst auf Weihnachten mit Familie und Freunden und darüber, dass ich die Feiertage zu Hause in Österreich verbringen werde. Und meinen Coach Of The Year Award muss ich natürlich auch noch im Vikings Büro abholen“, so Kössler, der gestern in Wien gelandet ist.

So erinnern wir uns an Coach Kössler an Gamedays auf der Hohen Warte.