Menu

Superseniors

Start Tackle Football Superseniors

Desaströse Leistung der Superseniors

0
Heißer Kampf um die rote Laterne in Zwentendorf

Die Superseniors trafen letzten Samstag in Zwentendorf auf den Tabellenletzten, die Air Force Hawks.

Erste Halbzeit auf Augenhöhe

Schwer motiviert, endlich den ersten Sieg in der heurigen Saison einzufahren, legte die Offense der Wikinger einen guten Start hin, der jedoch leider punktelos endete. Im zweiten Drive marschierten die Hawks unwiderstehlich über das Feld und schließen den Drive mittels kurzen Run zum Touchdown ab. Der PAT Versuch wurde geblockt und es stand 6:0 für die Gastgeber. Die Superseniors gaben jedoch postwendend die richtige Antwort: Gerald Dygryn lief zum Touchdown und mit erfolgreichen PAT durch Peter Jecklin gingen die Wikinger mit 7:6 in Führung. Nachdem die Defense die Hawks erneut rasch stoppen konnte, erhöhte zwar Tristan Petrides -inkl. erfolgreichen PAT- auf 14:6, doch die Air Force konnte das Spiel danach zum 21:14 aus Sicht der Gastgeber noch drehen. Im letzten Spielzug der ersten Hälfte lief Michael Haydn alleine Richtung Endzone, konnte den tiefen Pass jedoch leider nicht unter Kontrolle bringen und so ging es mit einer knappen Führung der Hawks in die Pause.

Zweite Halbzeit zum Vergessen

Zu Beginn der zweiten Halbzeit dominierten beide Defenses und so wechselte das Ballrecht rasch und punktelos… bis zu einem Pick 6 der Air Force. Danach schienen die Superseniors komplett von der Rolle zu sein: Einem Fumble folgte ein Touchdown, danach wieder ein Pick6, dann noch eine Interception und ein Touchdown und schon stand es 49:14 für die Hausherren. Passend zur desaströsen Leistung der Superseniors in der zweiten Halbzeit beendete eine Interception das gesamte Spiel. „Bis kurz vor der Pause lief eigentlich alles noch recht gut. Wir legten gute Drives hin und konnten zweimal scoren. Im letzten Spielzug vor der Pause hätten wir sogar noch den Ausgleich erzielen können, doch die zweite Halbzeit war eine einzige Katastrophe“, so der erboste Offense Coordinator Emmanuel Gatzakis nach dem Spiel. „Bei meiner Defense war heute ein permanenter Wechsel von Licht und Schatten. Einen Drive konnten wir mit Disziplin und der benötigten Aggressivität mit zahlreichen Yards for loss stoppen, den folgenden Drive schenkten wir durch individuelle Fehler her. Danach wieder ein sensationeller Stopp und gleich darauf wieder einen Score. Dadurch konnten wir unserer Offense nie den notwendigen Rückhalt geben. Ab der Mitte des dritten Viertels warfen alle offensichtlich die Nerven weg und danach schlitterten wir in das Debakel“, zeigte sich auch Defense Coordinator Rene Ziegler von seiner Unit enttäuscht.

Bon Voyage, Charles

Noch trauriger wurde es dann nur mehr nach dem Spiel: Der langjährige Linebacker Charles Regy wurde verabschiedet, da er aus beruflichen Gründen zurück nach Frankreich gehen muss. Das Team wird Charles sehr vermissen, wünscht ihm aber alles Gute für seine weitere Zukunft.

Doubleheader am Samstag

Wir hatten uns für dieses Spiel sehr viel vorgenommen, aber so gut wie nichts davon konnten wir in der zweiten Spielhälfte umsetzen. Die Niederlage im Kellerderby ist ganz besonders bitter, aber leider aufgrund der zweiten Halbzeit durchaus verdient. Nun gilt es, in den kommenden Spielen unser Bestes zu geben und zu versuchen, diese verkorkste Saison vielleicht  noch zu einem halbwegs versöhnlichen Abschluss zu bringen“, erklärt der sichtlich enttäuschte Headcoach Joe Yun. Der nächste Gegner ist niemand geringerer als das zweite Team der Danube Dragons. Der Kickoff dazu erfolgt bereits kommenden Samstag, 27. Mai, um 15.00 Uhr am Footballzentrum Ravelinstraße. Als besonderes Zuckerl findet das Spiel im Rahmen eines Doubleheaders statt, denn gleich danach, mit Kickoff 18.00 Uhr, treffen die Dacia Vikings II in der Division1 auf die Bratislava Monarchs. Für die ZuseherInnen heißt es also lediglich einmal Eintritt zahlen und gleich zwei Spiele sehen …be there!

Dacia Vikings Superseniors vs Air Force Hawks

14:49 (0:6/14:15/0:20/0:8)

20. Mai 2017, Sportplatz Zwentendorf

Scorer Superseniors: Gerald Dygryn, Tristan Petrides, Peter Jecklin (2x PAT)

Superseniors müssen zum Kellerderby nach Zwentendorf

0
Heißer Kampf um die rote Laterne in Zwentendorf

Nach ihrer verpatzten Revanche gegen die Upper Styrian Rhinos geht es für die Superseniors am Samstag nach Zwentendorf. Dort treffen sie auf die bisher ebenso glücklosen Air Force Hawks. Beide Teams haben den gleichen Record (0:3) und ein annähernd gleiches Scoreverhältnis, wobei die Superseniors etwas mehr Punkte erzielen konnten.

In den beiden Spielen der letzten Ligasaison, konnte jeweils das Auswärtsteam den Sieg mit nach Hause nehmen. Führt sich diese „Serie“ am Samstag fort, so müssten die Superseniors diesmal am Ende als Siegerteam vom Platz gehen. „Unsere Leistungen heuer waren leider bisher ziemlich durchwachsen und unser momentaner Record ist alles andere als zufriedenstellend. Zwar geht es den Air Force Hawks nicht viel anders, aber immerhin sind die Hawks das bisher einzige Team, die gegen den überlegenen Tabellenführer, die Znojmo Knights, heuer Punkte erzielen konnten. Weder uns noch den Dragons2 noch den Legionaries ist das gelungen. Da sollten bei jedem Supersenior die Alarmglocken schrillen! Außerdem geht´s am Samstag im Kellerderby um die „rote Laterne“ und die wollen weder wir, noch die Hawks haben. Ich rechne daher mit einem höchst motivierten Gegner, der garantiert alles geben wird“, warnt Headcoach Joe Yun eindringlich davor, einfach dem „Gesetz der Serie“ zu vertrauen bzw auf einen schwachen Gegner zu hoffen.

Heißer Kamp um bzw gegen die rote Laterne steht bevor

Defense Coordinator Rene Ziegler ist ebenfalls von einem herausfordernden Spiel überzeugt: „Auch wenn die Hawks bisher noch nicht allzu viele Punkte machten, so konnten sie gegen die sehr starken Knights einen Touchdown erzielen. Wir sind daher gewarnt und werden unser absolutes A-Game bringen müssen, um die Offense der Air Force am Scoren zu hindern.“ Da jedoch kein Spiel ohne erzielte Punkte gewonnen werden kann, fordert Offense Coordinator Emmanuel Gatzakis von seiner Unit die benötigte Leistung ein: „Nach drei Niederlage in Folge und lediglich 28 erzielten Punkten ist es mehr als an der Zeit, das volle Potenzial unsere Offense endlich mal an einem Spieltag abrufen zu können. Ich bin überzeugt davon, dass wir viel mehr können, als wir bisher gezeigt haben. Am Samstag müssen meine Jungs das aber auch endlich mal beweisen. Wir müssen Raumgewinn produzieren, Zeit von der Uhr nehmen, Fehler vermeiden und vor allem Scoren. Dass uns das die Air Force nicht leicht machen wird, sollte aber jedem klar sein.“

 

Dacia Vikings Superseniors vs Air Force Hawks

Samstag, 20. Mai 2017, Kickoff 15.00 Uhr

NÖ/Sportplatz Zwentendorf

 

Geplante Revanche gründlich misslungen

0
VSS vs Rhinos
© by Wolfgang Erös

Nach ihrer doch recht deutlichen Auswärtsniederlage wollten sich die Dacia Vikings Superseniors beim Rückspiel letzten Samstag bei den Upper Styrian Rhinos revanchieren. Doch trotz starker Defense Leistung kam es anders als erhofft.

Erste Halbzeit auf Augenhöhe

Nachdem der erste Drive der Superseniors mit Turnover on Downs an der Feldmitte endete, marschierten die steirischen Nashörner unwiderstehlich zum 6:0, der PAT wurde von Steve Neuner geblockt. Nach kurzem Drive und geblockten Punt kamen die Rhinos gleich wieder und in aussichtsreicher Feldposition in Ballbesitz. Doch diesmal hielt die Defense, die Steirer traten zum Fieldgoal an und sie verkickten. Abermals mussten die Wikinger danach rasch punten, der Ball wurde von den Rhinos gemufft und konnte von einem Supersenior rückerobert werden. Von der Feldmitte startend, schaffte die Offense aber leider keine nennenswerten Erfolge und so wechselte abermals das Angriffsrecht. Kurz vor der eigenen Red Zone begannen die Steirer ihren Drive, doch ein Passversuch wurde von Peter Skala getippt und von Peter Prostrednik interceptet. Erneut gelang es den Wikinger jedoch nicht, das Turnover zum Punktgewinn zu nutzen. Danach dominierten beide Defenses und so ging es mit einem knappen 6:0 aus Sicht der Gäste in die Pause. Noch war alles offen, die geplante Revanche der Superseniors lag im Bereich des Möglichen.

Ehren-Touchdown für die Superseniors

Doch die Rhinos starteten optimal in die zweite Halbzeit: Sie empfingen den Kick, kämpften sich bis an die 27 Yardslinie vor und schlossen mit einem Pass zum Touchdown ab. Mittels erfolgreichen PAT erhöhten sie ihre Führung auf 13:0. Danach schien die Offense der Seniors nervös zu werden: Einen Fumble, zwei bad snaps, einen Pick, zwei Punts und einen Pick 6 später stand es daher bereits 19:0 für die Steirer. Der anschließende Drive der Superseniors endete mit Turnover on Downs und durch einen sehenswerten 69 Yards Pass fanden die Rhinos umgehend erneut den Weg in die Endzone. Mittels erfolgreicher Two-Point-Conversion zogen die Steirer auf 27:0 davon. Gleich darauf mussten die Wikinger erneut schnell wieder punten und den anschließenden Drive konnten die Steirer mit einem Fieldgoal abschließen. Ihren letzten Drive des Spiels starteten die Superseniors an der eigenen 31 Yardslinie. Dank kraftvollen Run von Michael Rosenberger und einer Pass Interference rückten sie bis in die gegnerische Hälfte vor und den anschließenden Trickspielzug schloss Gerald Dygryn erfolgreich zum Touchdown und zum Spielendstand von 6:30 ab.

Bis zum nächsten Spiel liegt verdammt viel Arbeit vor uns

„Dieses Spiel war leider ein Spiegelbild unserer ersten Begegnung. Die erste Hälfte waren wir auf Augenhöhe, aber nach der Pause konnten die Rhinos nochmals zulegen. Unsere Defense hat sich allerdings gesteigert und uns bis zum letzten Viertel mit Sacks, Turnovers und Stopps im Spiel gehalten, doch unsere Offense hat nicht produziert und beging zu viele Eigenfehler. Zum Ende konnten wir zwar noch scoren, aber schlussendlich müssen wir uns eingestehen, dass wir zahnlos im Angriff und somit chancenlos waren,“ resümiert der sichtlich enttäuschte Headcoach Joe Yun. Ins gleiche Horn stößt auch Offense Coordinator Emmanuel Gatzkis: „Mit seiner Leistung kann, vielleicht mit Ausnahme von Michael Rosenberger, niemand aus der Offense zufrieden sein. Mit mehr Aggressivität und dem daraus resultierenden Druck auf die Box wäre einiges möglich gewesen, aber insgesamt nur 177 Yards, fünf bad snaps, ein Fumble, rasche Stopps, ein Pick und sogar ein Pick 6 sprechen eine leider mehr als eindeutige Sprache. Bis zum nächsten Spiel liegt verdammt viel Arbeit vor uns.“ Nicht ganz so unzufrieden war Defense Coordinator Rene Ziegler, auch wenn er naturgemäß Optimierungsbedarf in seiner Unit ortete: „Bis zum dritten Viertel lieferten wir ein gutes Spiel ab. Die Defensive Line spielte sehr aggressiv, mit Blitzes übten wir viel Druck auf das gegnerische Backfield aus und so konnten wir die Rhinos über weite Strecken des Spiels gut kontrollieren bzw zu Fehlern zwingen. Leider mussten wir jedoch wieder einige Big Plays hinnehmen, die uns zum wiederholten Mal um die Früchte unserer Arbeit brachten.“ Die geplante Revanche ging also gründlich schief. Nun liegt sehr viel Arbeit vor den Superseniors um für das nächste Spiel, gegen die ebenfalls noch sieglosen Air Force Hawks am 20. Mai in Zwentendorf, gerüstet zu sein.

 

Dacia Vikings Superseniors vs Upper Styrian Rhinos

6:30 (0:6/0:0/0:7/6:17)
6. Mai 2017, Footballzentrum Ravelinstraße

Scorer Superseniors: Gerald Dygryn

Superseniors sinnen auf Revanche

0
Fotocredit (c) Silvio Reder

Kommenden Samstag, am 6. Mai 2017, begrüßen die Dacia Vikings Superseniors die Upper Styrian Rhinos zum Rückspiel am Footballzentrum Ravelinstraße. Im Hinspiel, vor knapp einem Monat in Oberaich, mussten sich die Wikinger nach starker erster Halbzeit am Ende doch noch mit 22:42 den Steirern geschlagen geben. „Während die Rhinos gegen uns zumindest in der ersten Halbzeit noch Anlaufschwierigkeiten hatten, bewiesen sie bei ihrem Sieg gegen die Danube Dragons2, welches Potenzial in dem noch jungen Team steckt. Als noch ungeschlagene Mannschaft sind die Steirer am Samstag logischer Favorit. Doch auch wir haben seit dem ersten Spiel dazugelernt und konnten uns punktuell verbessern. Das Rückspiel am Samstag wird zu Hause, auf unserer Ravelin, ausgetragen und die Rhinos werden sich bis zur letzten Spielsekunde ziemlich anstrengen müssen“, sagt Headcoach Joe Yun einen spannenden Gameday voraus.

(c) Silvio Reder

Im Hinspiel kontrollierten wir zwar gut das Laufspiel der Rhinos, aber unser Defensive Backfield hatte keinen guten Tag erwischt und so wurden wir mit Big Plays geschlagen. Daher haben wir einiges umgestellt und am Samstag werden wir dann sehen, ob unsere Überlegungen und Bemühungen die erhofften positiven Effekte bewirken“, hält sich Defense Coordinator Rene Ziegler vorsichtig bedeckt.

Offense Coordinator Emmanuel Gatzakis spricht hingegen ganz offen eine klare Kampfansage aus: „Mit zu vielen individuellen Fehlern und daraus resultierenden Turnovers haben wir uns in Oberaich das Leben schwerer als notwendig gemacht. Trotzdem brachten wir 22 Punkte auf´s Scoreboard. Vermeiden wir am Samstag diese Fehler, dann ist im Rückspiel der eine oder andere zusätzliche Score absolut realistisch. Mit entsprechender Unterstützung unserer Defense sollte das ausreichen, damit wir uns bei den Rhinos für unsere Auswärtsniederlage revanchieren können.“

Gelingt den Superseniors die Revanche, oder bestätigen die Rhinos ihren Erfolgslauf? Diese Fragen werden kommenden Samstag ab 18.00 Uhr am Kunstrasen des Footballzentrums Ravelinstraße geklärt. Zusehen zahlt sich auf jeden Fall aus …be there!

 

Dacia Vikings Superseniors vs Upper Styrian Rhinos

Samstag, 6. Mai 2017, Kickoff 18.00 Uhr

Footballzentrum Ravelinstraße (Eingang Bleriotgasse)

 

Znojmo Knights eine Nummer zu groß für die Superseniors

0
Foto © Silvio Reder

Vergangenen Samstag begrüßten die Superseniors den bisher ungeschlagenen Ligafavoriten, die Znojmo Knights, im Footballzentrum Ravelinstraße. Da die tschechischen Ritter noch ohne Gegenpunkte nach Wien reisten, war das erklärte Ziel der Wikinger, Punkte auf´s Scoreboard zu bringen. Zusätzliche Motivation sollten die, dank Sponsoring der Allianz Agentur Tristan Petrides ermöglichten, neuen Dressen bringen. Die neuen Kleider schienen anfangs auch tatsächlich das gewünschte Spielglück zu bringen: Die Superseniors traten den Kickoff und Charles Regy konnte den Ball auf der gegnerischen 37 Yards erobern.

Foto © Silvio Reder

Die Angriffsserie der Wikinger endete zwar erfolglos, doch gleich im Gegenzug konnte Wolfgang Kubitschek einen Fumble recovern und so kam erneut die Offense auf´s Feld. Nach drei Versuchen musste zwar schon gepuntet werden, doch den Punt konnte Bernhard Valant für die Superseniors sichern. Das Momentum war zu diesem Zeitpunkt eindeutig auf Seiten der Wikinger, doch ein Fumble beendete den Anfangselan der Superseniors und die Knights kamen mittels Run aus 20 Yards zum ersten Mal in die Endzone. Den anschließenden Drive beendete ein bad snap der Superseniors und auch diesmal nutzen die Tschechen die Chance. Mittels Pass stellten sie auf 14:0 aus Sicht der Gäste. Durch Run erkämpften die Superseniors gegen Ende des ersten Viertels zwar ihr erstes 1st Down, doch danach mussten sie wieder punten. Von der Spielfeldmitte marschierten die Ritter unwiderstehlich über das Feld und schlossen ihre Angriffsserie durch Pass zum 20:0 ab. Zwei 1st Downs später fumbelte Michael Rosenberger, erneut kamen die Ritter in der Hälfte der Superseniors in Ballbesitz und erhöhten zum Halbzeitstand von 27:0.

Nach der Pause ging es leider in ähnlicher Tonart weiter. Ein bad snap beendete die Angriffsserie der Superseniors für -10 Yards und die Knights erhöhten Mittels Run und sehenswerter Two-Point-Conversion auf 35:0. Danach stoppte die Defense zwar die Znaimer und die Offense schaffte durch Pass auf Tristan Petrides den Weg in die gegnerische Hälfte zum 1st Down, doch dann fumbelte Christian Prantl und die Tschechen kamen in der Feldmitte in Ballbesitz. Den folgenden Drive schlossen die Knights durch QB Run aus 3 Yards zum Spielendstand von 42:0 ab.

„Die Anfangsphase des Spiels hätte nicht besser sein können, doch wir konnten aus den drei Turnovers kein Kapital schlagen und unsere Offense konnte die starken Znaimer nie ernsthaft in Bedrängnis bringen. Mit Kampf- und Teamgeist, als auch mit der Disziplin meines Teams bin ich trotzdem zufrieden und sehe dem kommenden Rückspiel gegen die Upper Styrian Rhinos mit Zuversicht entgegen“, so Headcoach Joe Yun. Das erwähnte Rückspiel findet bereits am Samstag, 6. Mai 2017, am Footballzentrum Ravelinstraße statt. Nach dem Sieg gegen die Superseniors im Hinspiel und ihrem Überraschungssieg gegen die Danube Dragons2, kommen die steirischen Nashörner noch unbesiegt und als Zweitplatzierter der Conference nach Wien. Die Wikinger treffen daher in weniger als zwei Wochen erneut auf einen starken Gegner…

Dacia Vikings Superseniors vs Znojmo Knights
0:42 (0:14/0:13/0:8/0:7)
22. April 2017, Footballzentrum Ravelinstraße

Neue Dressen dank neuem Sponsor

0

Nach mehr als fünf Jahren haben die gelben Gamedayjerseys der Superseniors endgültig ausgedient. Dank der Allianz Agentur Tristan Petrides bestreiten die Wikinger ihre Spiele ab sofort in neuen Dressen: Purple von Kopf bis Fuß und im Design der Dacia Vienna Vikings Kampfmannschaft.

Unsere alten Jerseys waren längst am Ende ihrer Lebenszeit angekommen. Qualitativ hochwertige American Football Dressen schlagen sich jedoch mit mehreren tausend Euro zu Buche und diesen Betrag konnten wir natürlich nicht aus unserem Teambudget bestreiten. Wir sind daher ausgesprochen dankbar, dass wir durch die Unterstützung der Allianz Agentur Tristan Petrides endlich in neuen und hochwertigen Dressen spielen können. Dass diese im gleichen Design wie jene der Kampfmannschaft sind, wird den Superseniors garantiert ein zusätzlicher Ansporn sein,“ so Teammanager Peter Prostrednik.

Der Fokus unserer Partnerschaften liegt sowohl auf gemeinschaftlichen Werten als auch auf geschäftlicher Relevanz – darum unterhält die Allianz Österreich Beziehungen zu Partnern, die unsere Werte und unser Engagement teilen. American Football an sich verkörpert bereits die auch für uns wichtigen Werte von Partnerschaft, Teamgeist und Leistungsbereitschaft. Aufgrund ihrer einzigartigen Ausrichtung, sind die Dacia Vikings Superseniors hier noch etwas ganz besonderes. Darüber hinaus ist American Football ein Kollisionssport mit beträchtlichem Verletzungsrisiko und somit liegt die geschäftliche Relevanz für eine Versicherung auf der Hand“, begründet Tristan Petrides sein Engagement. Die Partnerschaft zwischen der Allianz Agentur Tristan Petrides und den Dacia Vikings Superseniors wurde vorerst für ein Jahr, mit Option auf Verlängerung für ein weiteres Jahr abgeschlossen. Über den Umfang der Unterstützung wurde zwar Stillschweigen vereinbart, aber dass durch dieses Sponsoring mehr als „nur“ neue Dressen ermöglicht wurden, darf an dieser Stelle gerne verraten werden.

Ihre Feuertaufe feiern die neuen Dressen übrigens gleich beim Heimspiel am kommenden Samstag, 22. April, am Footballzentrum Ravelinstraße gegen die Znojmo Knights.

Infos zur Allianz Agentur Tristan Petrides finden Sie online unter http://www.allianz.at/beratung/Oberlaa und auf www.facebook.com/AgenturTristanPetrides.

 

Dacia Vikings Superseniors vs Znojmo Knights

Samstag, 22. April 2017, Einlass 15.00 Uhr, Kickoff 17.00 Uhr

Footballzentrum Ravelinstraße (Eingang Bleriotgasse)

David gegen Goliath aka Superseniors gegen Knights

0
(c) Silvio Reder

Nach ihrer Auftaktniederlage gegen die Upper Styrian Rhinos geht es für die Dacia Vikings Superseniors bereits diesen Samstag, am 22. April, am heimischen Footballzentrum Ravelinstraße weiter. Gegner sind niemand geringerer als der Liga-Neueinsteiger aus Tschechien, die Znojmo Knights. Während die Znaimer in der Vorbereitung mit 27:20 nur knapp die Mostviertel Bastards (Div3) besiegen konnten, setzten sie sich in der heurigen Liga bereits mit 28:0 gegen die Carnuntum Legionaries und sogar mit 37:0 gegen die Danube Dragons II durch. „Die Knights haben auf beiden Seiten des Balls äußerst kräftige Linemen. Generell ist das gesamte Team sehr athletisch, verfügt über gute Technik, ausgeprägtes Spielverständnis und der mobile Quarterback ist nur schwer unter Kontrolle zu bringen. Können die Knights ihre bisherigen Leistungen gegen die Legionaries und Dragons während der gesamten Saison abrufen, so sind sie für mich klarer Ligafavorit“, attestiert Headcoach Joe Yun den tschechischen Rittern erhebliches Potenzial.

Epischer Kampf steht bevor

Kommenden Samstag werden die Superseniors alle Kräfte mobilisieren müssen, um den physisch starken Knights die Stirn bieten zu können. „Während gegen die Rhinos primär unser Defensive Backfield gefordert war, werden diesmal unsere Defensive Line und die Linebacker im Mittelpunkt stehen. Ziel muss es sein, die primäre Angriffswaffe der Knights, also ihr starkes Laufspiel, unter Kontrolle zu halten. Dafür müssen wir physisch an unser absolutes Limit gehen und so gut es geht dagegen halten“, gibt Defense Coordinator Rene Ziegler die Vorgabe für seine Unit bekannt. „Unsere Offensive Line lieferte gegen die Rhinos eine ordentliche Leistung ab. Gegen die Knights müssen wir jedoch noch einiges draufpacken, denn der Druck der gegnerischen Defensive Line wird am Samstag ungleich stärker sein. Unsere Runningbacks werden die Yards hart erkämpfen müssen und unsere schweren Jungs müssen zeigen, was tatsächlich alles in ihnen steckt“, prophezeit auch Offense Coordinator Emmanuel Gatzakis ein äußerst körperbetontes Spiel auf seine Unit zukommen.

Die VAMILY könnte entscheidender Faktor sein

Die wahrscheinlich größte Herausforderung der heurigen Saison steht den Dacia Vikings Superseniors kurz bevor. Lautstarke Unterstützung der großen Vamily auf der heimischen Ravelin könnte dabei zum entscheidenden Faktor werden. David gegen Goliath aka Superseniors vs Knights am kommenden Samstag um 17.00 Uhr am Footballzentrum Ravelinstraße …be there!

 Dacia Vikings Superseniors vs Znojmo Knights

Samstag, 22. April 2017, Einlass 15.00 Uhr, Kickoff 17.00 Uhr

Footballzentrum Ravelinstraße (Eingang Bleriotgasse)

Starke Leistung der Superseniors blieb unbelohnt

0
(c) Silvio Reder

Vergangenen Samstag starteten die Dacia Viking Superseniors auswärts in Oberaich gegen die Upper Styrian Rhinos in die Ligasaison 2017. Nach gewonnen Cointoss schlossen die Dacia Vikings Superseniors ihre erste Angriffsserie der Saison 2017 nach einem schnellen 3-and-Out mit einem Punt ab. Viele Zeit zum Abtasten ließen die US Rhinos aber nicht zu. Schon mit dem zweiten Spielzug konnten sie mit einem tiefen Pass und erfolgreichen PAT rasch auf 7:0 anschreiben. Weitere Drives endeten jeweils mit Punts auf beiden Seiten. Selbst ein Missgeschick der Gastgeber, als ein Punt einen Rhino-Spieler berührte, konnte von den Wikingern nicht ausgenutzt werden. Doch nach einem 1st Down konnte Gernot Schaar einen Pass abfangen und brachte die Superseniors in guter Feldposition aufs Feld zurück. Aus 22 Yards lief Michael Rosenberger in die Endzone und Andreas Chraska stellte mit PAT den Gleichstand von 7:7 her. Doch gleich im anschließenden Drive arbeiteten sich die Nashörner bis kurz vor die Endzone der Wikinger vor. Dreimal hielt die Defense stand, bevor die Rhinos mit Play Action Pass doch noch den Weg in die Endzone fanden und auf 14:7 erhöhten. Nach kurzer Angriffsserie mussten die Superseniors punten und ließen den Ball 1 Yards vor der gegnerische Endzone ausrollen. Die Rhinos versuchten sich aus dieser misslichen Situation mittels Run zu retten, doch Rene Ziegler tackelte den

(c) Silvio Reder

Ballträger in der Endzone, mit dem ersten Safety in der Geschichte der Superseniors wurde der Spielstand auf 14:9 verkürzt und das Momentum schien zugunsten der Wikinger zu kippen. Doch dann wurden die beiden nachfolgenden Angriffe der Superseniors jeweils durch Interception abrupt gestoppt und die Rhinos konnten erneut durch Pass mit 21:9 davon ziehen. Trotzdem gaben die Superseniors nicht auf: Nach weitem Return durch Martin Moritz und kraftvollen Runs kämpften sie sich bis kurz vor die gegnerische Endzone. Dort gab es zuerst ein kleines Handgemenge und nach Ausschluss zweier Spieler lief erneut Michael Rosenberger zum Touchdown und Andreas Chraska erhöhte zum Halbzeitpausenstand von 21:16.

Einsatz bis zur letzten Sekunde

Die zweite Hälfte begann ähnlich dem Spielbeginn: Mit einem tiefen Pass erreichten die Rhinos ein weites 1st Down, bevor sie erneut mittels Play Action zum Touchdown passten. Nachdem die Superseniors punten mussten, reichte den Nashörnern nach kurzem Drive ein Run aus 17 Yards um in die Endzone zu kommen und -nach vergebenem PAT- auf 34:16 zu erhöhen. Die Superseniors bäumten sich jedoch gegen die drohende Niederlage auf und kamen mit Runs bis kurz vor die gegnerische Red Zone, bevor ein Fumble diese sehenswerte Angriffsserie leider stoppte. Die Rhinos krönten den folgenden langen Drive mit Pass und erfolgreicher 2-Point-Conversion und stellten auf 42:16. Nach einem Turnover on Downs der Superseniors Offense konnte die Defense die Rhinos schnell stoppen und so kamen die Wikinger kurz vor Ende des Spiels nochmal an den Ball. Im letzten Drive des Spiels lief Christian Prantl mit dem Ball in die Endzone der Rhinos und verkürzte zum Endstand von 42:22 aus Sicht der Hausherren.

(c) Silvio Reder

Zwei Interceptions, ein Fumble und ein Turnover on Downs brachten uns um die Früchte der harten Arbeit. Trotz Niederlage muss ich meinem Team jedoch Respekt zollen. Zu keinem Zeitpunkt haben wir uns aufgegeben und scorten sogar noch Sekunden vor Spielende. Auf 22 erzielte Punkte und auf die starke Leistung in der ersten Halbzeit kann man aber absolut aufbauen“, so Headcoach Joe Yun nach Spielende. Ähnlich sah dies auch Offense Coordinator Emmanuel Gatzakis: „Natürlich sind wir mit dem Endergebnis nicht glücklich, aber bereits im ersten Spiel haben wir fast so viele Punkte erzielt, wie in der gesamten letzten Saison. Die Offensive Line und die Running Backs haben tolle Leistungen abgeliefert, wobei wir im Passspiel sicher noch Luft nach oben haben. Daran werden wir verstärkt arbeiten und dann sehe ich positiv auf das Rückspiel gegen die Rhinos im Mai.“ Etwas weniger zufrieden zeigte sich Defensive Coordinator Rene Ziegler, wobei auch er durchaus Positives sah: „Trotz zahlreicher Ausfälle hatten wir das Laufspiel der Rhinos gut unter Kontrolle, wir haben unseren ersten Safety gemacht, eine Interception gefangen und konnten die Steirer mehrmals stoppen. Aber in der Division 4 insgesamt 30 Punkte aus Passspielzügen zu bekommen geht gar nicht. Das müssen wir unbedingt in den Griff bekommen, wenn wir unser Ziel von drei Saisonsiegen erreichen wollen.“

Viel Zeit bleibt den Superseniors jedoch nicht um die Schwachstellen auszumerzen, denn bereits nächste Woche Samstag, am 22. April, geht es weiter. Da gastiert der tschechische Liganeueinsteiger, die Znojmo Knights, am Footballzentrum Ravelinstraße und dieser ist der -zumindest physisch- stärkste Gegner der gesamten Saison.

Dacia Vikings Superseniors vs Upper Styrian Rhinos

22:42 (7:7/9:14/0:13/6:8)

Samstag, 8. April 2017, Oberaich

Scorer Superseniors: Rosenberger (2x TD), Prantl (TD), Chraska (2x PAT), Ziegler (Safety)

Know Your Vikings: Superseniors Saisonstart

0

Am Wochenende starten auch unsere Superseniors in die Saison. Vor dem Auftakt gegen die Upper Styrian Rhinos hat Kiki Klepsch den Herren noch einen Besuch abgestattet und hat sie zu den Saisonzielen und dem bevorstehenden Spiel befragt.

Aber seht selbst…

Testspiel der Superseniors brachte viele Erkenntnisse

0
Freundschaftsspiel Superseniors vs Pannonia Eagles
Foto © by Roman Stoiber/Pannonia Eagles

Vergangenen Samstag bestritten die Vikings Superseniors ein freundschaftliches Vorbereitungsspiel gegen die Pannonia Eagles, mit dem gleichzeitig die neue Heimspielstätte der burgenländischen Adler eingeweiht wurde. Konzipiert war das Spiel von Anfang an als Vorbereitungsspiel für die bevorstehende Ligasaison, in dem vor allem die zahlreichen Rookies der Wikinger Erfahrungen sammeln sollten. Aufgrund der bedauerlich hohen Zahl an verletzten Superseniors, bekamen die Rookies dann doch um einiges mehr Spielzeit, als ursprünglich geplant.

Nach einem guten ersten Drive der Superseniors-Offense, der leider nicht mit Punkten belohnt wurde, dominierten die Hausherren das Spielgeschehen. Der unerfahrenen Defense der Wikinger merkte man deutlich an, dass sie sich erst an Härte und Schnelligkeit eines echten Spiels gewöhnen mussten. Zahlreiche individuelle Fehler und viele Misstackles führten zum Pausenstand von 35:0 für die Eagles. In der zweiten Halbzeit fanden die Superseniors etwas besser ins Spiel und konnten auch punktuelle Highlights setzen, die jedoch nicht am Scoreboard Niederschlag fanden. So endete das Spiel mit einem hochverdienten Sieg von 48:0 für die Hausherren. „Herzliche Gratulation den Eagles zum verdienten Sieg, zum tollen neuen Stadion und der großartigen Zuschauerkulisse. Danke, dass gerade wir das neue Stadion einweihen durften und wir wünschen den Eagles nun eine erfolgreiche und möglichst verletzungsfreie Saison“, so Headcoach Joe Yun nach Spielende.

Trotz der doch ziemlich deutlichen Niederlage zogen die Coaches der Superseniors ein durchwegs positives Resumée. „Obwohl wir heute nicht Anschreiben konnten, bin ich mit der Leistung meiner Offense nicht unzufrieden. Die harte Arbeit in der Offseason trägt bereits erste Früchte und die Steigerung im Vergleich zum Vorjahr, vor allem der OLine, ist deutlich erkennbar. Selbstverständlich gab es heute noch einige Abstimmungsschwierigkeiten, es lief noch nicht alles rund, aber bis zum Ligastart traue ich uns noch einen großen Qualitätssprung zu“, zog Offense Coordinator Emmanuel Gatzakis Bilanz. Nicht ganz so zufrieden war Defense Coordinator René Ziegler mit seiner Unit: „Da einige Starter nicht einsatzbereit waren, mussten wir viele Rookies ins kalte Wasser stoßen und starten lassen. Dass das Playbook noch nicht zu 100% sitzt und sich dadurch individuelle Fehler häufen ist zu diesem frühen Zeitpunkt der Saisonvorbereitung nicht so tragisch. Und natürlich muss man sich als Rookie beim ersten Spiel erstmal orientieren und Erfahrungen sammeln, aber dass wir von der Härte eines Spiels überrascht werden, kann ich nicht nachvollziehen. Offensichtlich müssen wir bis zum Ligastart die Gangart im Training verschärfen, um unsere Defense auf Liganiveau zu bringen.“

Alles in Allem brachte das Freundschaftsspiel gegen die Pannonia Eagles, trotz deutlicher Niderlage, jedoch die gewünschten Effekte: Erfahrung und Erkenntnisse sammeln. Diese Erkenntnisse müssen in den verbleibenden Wochen bis zum Ligastart am 8. April auswärts bei den Uppers Styrian Rhinos nun aber auch in sichtbare Leistungssteigerungen umgewandelt werden. It´s a long way to go, but a short time to get there 😉

Pannonia Eagles vs. Viking Superseniors
48:0 
(15:0/20:0/6:0/7:0)
Samstag, 4. März 2017
Franz-Kovacsich-Platz, 7021 Baumgarten