Bereits fünf Tage nach ihrem Ligadebütsieg gegen die Pannonia Eagles, ging es für die Vikings Superseniors gegen die Carnuntum Legionaries weiter. Die Legionäre aus Bruck/Leitha sammelten die letzten Jahre in der Division 3 viel Erfahrung und spielen heuer aufgrund der Liga-Umstrukturierung in der neuen Division 4. “Es wurde das erwartet körperbetonte Spiel. Die Legionaries spielten routiniert, liefen kraftvoll, verfügten über starke Lines und setzten beinharte Tackles. Aber wir konnten das Spiel bis zum Schluss offen halten und mussten sich am Ende nur knapp geschlagen geben. Für ein Rookie Team aus älteren Quereinsteigern eine Leistung, auf die man als Coach nur stolz sein kann“, fasste Defense Coach Peter Jeschko das Spiel zusammen.
Nur ein Fieldgoal zur Halbzeit
Die Carnuntum Legionaries gewannen den Cointoss und entschieden sich zu Returnen. Nach weitem Kickoff trugen die Legionaries den Ball bis zur Mittellinie. Entgegen den Erwartungen warfen die Legionaries gleich im ersten Play einen tiefen Pass, der jedoch zum Glück der Superseniors nicht gefangen wurde. Nach zwei sofort gestoppten Runs entschieden sich die Legionäre den vierten Versuch auszuspielen, doch auch diesen Versuch konnte die Wikinger Defense rechtzeitig stoppen. Die folgenden Drives endeten jeweils mittels Punt. Danach fumbelte leider die Wikinger Offense und die Legionaries kamen in der Spielfeldmitte in Ballbesitz. Durch kraftvolle Läufe erzielten die Gäste zwei First Downs bis sie sich an der 20 Yardslinie festliefen. Das versuchte Fieldgoal war jedoch no good und es kam zum Turnover on downs. Nach kurzem Drive der Wikinger Offense musste gepuntet werden, die Legionaries konnten den Ball in die Hälfte der Heimmannschaft zurücktragen. Nach einem erlaufenen First Down liefen sich die Legionäre auf der 33 Yardslinie fest und entschieden sich abermals für ein Fieldgoal. Dieses Mal trafen sie jedoch und mit 0:3 ging es in die Halbzeit.
Trotz Niederlage stolz auf die Teamleistung
Nach der Pause kam die Wikinger Offense aufs Feld. Nach kurzen Laufversuchen passte QB Wolfgang Bernardiner tief auf WR Martin Moritz, der nach sehenswerten Catch zum 72 Yards Touchdown lief. Der anschließende PAT durch Wolfgang Kubitschek war good und die Superseniors gingen mit 7:3 in Führung. Doch die Freude währte nur kurz, denn im darauffolgenden Drive arbeiteten sich die Legionaries, nach weitem Kickoff Return und kraftvollen Läufen bis an die 18 Yardslinie der Vikings Superseniors vor. Bei 4 and 1 schlüpfte der Quarterback der Legionaries durch die bisher fast fehlerfreie Defense der Wikinger und erzielte mittels Run den Touchdown. Nachdem auch der PAT good war, drehte das Spiel auf 7:10. Danach neutralisierten sich beide Teams bis fast zum Spielende. Mit verbleiben 1:25 Minuten auf der Spieluhr entschieden sich die Superseniors den vierten Versuch mittels Fake Punt auszuspielen, erreichten aber knapp nicht das rettende First Down. Im darauffolgenden Drive konnte die Superseniors einen Fumble zum Turnover sichern und die Offense der Wikinger kam mit 37 Sekunden auf der Uhr nochmal aufs Feld. Mit tiefen Pässen versuchten sie das Spiel doch noch zugunsten der Superseniors zu drehen. Der dritte Pass wurde jedoch intercepted und sogar zum Pick-Six retourniert. Nach erfolgreichem PAT kickten die Legionaries zum letzten Mal zu den Superseniors und das Spiel war mit 7:17 beendet. „Ich muss meiner Mannschaft ein großes Kompliment aussprechen. Nach lediglich vier Tagen Regenerationszeit in diesem körperbetonten Spiel dermaßen mit einem ehemaligen Division 3 Team so lange mitzuhalten, zeugt von Charakter, Willensstärke und spricht für die gute Arbeit in der Offseason. Im Vergleich zu unserem Ligadebütspiel gegen die Eagles haben wir gegen die Legionaries sogar nochmals ordentlich zulegen können. Unsere Offense hat gescored, unsere Defense hat einen großartigen Job gemacht und uns bis zum Schluß im Spiel gehalten. Trotz Niederlage können wir stolz auf unsere Leistung sein“, so Headcoach Stefan Schuster.
Jetzt verbleiben den Vikings Superseniors fast drei Wochen, um Kräfte zu tanken und die Verletzten wieder fit zubekommen, bevor es am Sonntag, 3. Mai 2015, am Sportplatz Auf der Schmelz gegen das zweite Team der Vienna Knights weitergeht.
Vikings Superseniors vs Carnuntum Legionaries
7:17 (0/0, 0/3, 7/7, 0/7)
Samstag, 11. April 2015, Footballzentrum Ravelinstraße
Scorer Vikings Superseniors: Martin Moritz #37 (TD), Wolfgang Kubitschek #28 (PAT)

LEAVE A REPLY

Please enter your comment!
Please enter your name here

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.