Weiter geht`s mit unserer Serie, in der wir Euch von unseren Auslands-Vikings berichten. Heute haben wir mit Axel Elmauthaler gesprochen, der in Wien die Vikings Academy besucht und seit 4 Monaten in den USA weilt. Eine weitere Erfahrung, die eindeutig zeigt, die Vikings können im internationalen Vergleich locker mithalten.

Wie geht es Dir mit der Umstellung auf das amerikanische System und wie unterscheidet sich dein Alltag von jenem in Wien?

Im Gegensatz zu meinem Alltag in Wien würde ich sagen habe ich hier um einiges mehr Freizeit. Der Vikings Academy Alltag in Wien nimmt eher den ganzen Tag in Anspruch und die Woche verläuft wie eine normale Arbeitswoche eines Erwachsenen von der Früh bis in den Abend. Nachdem die Football Season seit Mitte November zu Ende ist fahre ich hier meist nach der Schule nach Hause und habe praktisch ab Mittag Freizeit. Das Schulsystem unterscheidet sich deutlich von jenem in Österreich. Ich finde es einfacher, wobei es klarerweise auch für jeden, der Englisch nicht als Muttersprache hat und nicht aus den USA stammt auch schwerere Gegenstände, wie etwa US History beinhaltet. Im Großen und Ganzen komme ich jedoch ganz gut klar mir meinem Schulleben.

Kommen wir zum Football. Wie beurteilst Du das Niveau Deines Highschool Teams im Vergleich zu Deinem Home-Team in Wien?

Das Niveau meines High School Teams war leider nicht ganz so, wie ich es mir erwartet hätte. Schon in den ersten Trainings habe ich gemerkt, dass ich von meiner Spielergruppe, den Big Guys, mit Abstand der fitteste bin. Auch im Bezug auf die Technik konnte ich nichts Neues lernen, da war eher ich der Coach für meine Mitspieler. Am Ende der Saison hat auch unser Record von 1-9 gezeigt, dass wir eines der schwächsten Teams der Liga waren. Insofern kann ich nur sagen, dass ich recht froh bin und mich schon sehr freue nächstes Jahr die Vikings wieder spielerisch zu unterstützen.

Wirst Du in den USA in der gleichen Position eingesetzt?

Da wir ja kein besonders tolles und auch kein großes Team waren, hat jeder Spieler 2 Positionen gespielt, so wie man es von kleineren österreichischen Teams kennt. Ich habe zwar weiterhin Offensive Line gespielt musste jedoch in der Defensive Line ab und an aushelfen.

Unterscheidet sich das Training deutlich?

Das Training unterscheidet sich schon relativ deutlich von jenem bei den Vikings. Eine durchschnittliche Trainingseinheit hat 3 Stunden gedauert. Was etwas mühsam war, war dass etwa 95% der Trainings Full Gear Trainings waren, was bei den Vikings eher unüblich ist.

American Football ist ein Teamsport und steht und fällt mit dem Teamzusammenhalt. Hast Du rasch ins Team hinein gefunden? Wie wurdest Du aufgenommen?

Ich habe gleich einige Tage nach der Ankunft in den USA mein erstes Gespräch mit meinem Head Coach gehabt, der direkt begeistert von mir war. Noch am selben Tag bin ich dem Team vorgestellt worden und habe das erste Mal trainiert. Was mir bei meinem Team leider etwas gefehlt hat, war der starke Zusammenhalt des Footballteams, was ich von den Vikings ja gewohnt bin. In den ersten Trainings habe ich mich sehr wohl gefühlt und mich klarerweise von meiner besten Seite gezeigt. Mir ist nur recht schnell klar geworden, dass die Trainer meinem Können nicht ganz vertrauen und so ist es dann auch gekommen. Ich habe leider recht wenig Spielzeit bei Spielen bekommen.

Würdest Du einem jungen Vikings Spieler diese Erfahrung empfehlen?

Ich würde absolut jedem jungen Vikings Spieler empfehlen, den Trip in die USA zu wagen jedoch gleich von Anfang an raten, keine zu hohen Erwartungen von amerikanischen High School Teams zu haben. Wie gut das Team letzten Endes dann wirklich ist, ist reine Glückssache. Trotzdem ist es eine absolut tolle Erfahrung so ein Jahr zu machen und definitiv ein ganz spezieller Lebensabschnitt der einem das ganze Leben bleibt!

Was vermisst Du an Wien? Kannst Du Dir vorstellen, für immer in den USA zu leben/ zu bleiben?

Ich habe hier gelernt, auch Dinge die man zuerst garnicht zu schätzen weiss, kann man schnell vermissen. Das sind bei mir in der Gegend definitiv die öffentlichen Verkehrsmittel. In Wien habe ich die Chance rund um die Uhr hinzufahren wo auch immer ich hin will. Hier habe ich nichtmal einen Bus mit dem ich mal schnell zu einem Freund oder dem Supermarkt fahren kann. Ich bin total an meine Gastfamilie gebunden, wenn ich wohin möchte. Außerdem vermisse ich die gute alte Wiener Küche. Zu Hause in Wien hat immer die Mama das Essen gekocht. Nach etwa 3 Wochen hab ich hier dann schon selber mit dem Kochlöffel im Topf gerührt und mich selbst mit österreichischer Küche bekocht :-).

Was ist Dein Ziel im Football?

Nachdem ich mir ungerne sehr ferne Ziele wie die NFL setze, würde ich sagen wäre mein Ziel im Football, auf einem amerikanischen College Football spielen zu können. Da ich denke, dass es leider nach dieser Saison hier sehr schlecht aussieht mit scholarships, werde ich in meinen letzten beiden Schuljahren in Österreich versuchen, mit Hilfe der Coaches und Organisationen in Kontakt mit Colleges zu treten.

Wirst Du Weihnachten in Wien sein oder “alleine” in den USA verbringen?

Ich werde Weihnachten in den USA verbringen, ganz einfach aus dem Grund, dass amerikanische Weihnachten mitzuerleben, einfach einzigartig ist. Ich merke es schon seit einigen Tagen, wie verrückt die Amerikaner zu Weihnachten drauf sind. Jedes Haus vollgepackt mit Lichterketten und im Radio nur noch Weihnachtslieder. Auch wir haben in unserem Haus 5 Weihnachtsbäume stehen, wovon einer ganz im Motto des Lieblingsteams meiner Familie geschmückt ist, den Pittsburgh Steelers.

 

Die Vikings Vamily wünscht Dir alles Gute für Deine Pläne und ein schönes Weihnachtsfest!

 

 

 

 

 

 

 

Previous articleNominiert als beste Nachwuchs-Cheerleader sind…
Next articleCheer und Cheer Dance beim Christmas Cup in St Pölten

LEAVE A REPLY

Please enter your comment!
Please enter your name here

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.