Eine turbulente Regular Season der Austrian Football League liegt hinter den Dacia Vienna Vikings. Zwar soll dies noch lange nicht das Ende der Saison 2018 bedeuten, trotzdem wollen wir die Zeit bis zu den Playoffs nutzen, um bereits einen ersten Blick zurück auf den Grunddurchgang zu werfen. Im zweiten Teil möchten wir die Defensive der zurückliegenden Regular Season genauer betrachten.

Foto (c) Hannes Jirgal

Mit insgesamt 234 erlaubten Punkten in der Regular Season, also durchschnittlich 23,4 erlaubten Punkten pro Partie, stellten die Dacia Vienna Vikings in der zurückliegenden Saison die zweitbeste Defensive der Liga. In vier der zehn Saisonspiele erlaubten die Wikinger sogar nur zwei gegnerische Touchdowns oder gar weniger.

Insgesamt ließ die Vikings-Defense in den zehn Spielen im zurückliegenden Grunddurchgang 3562 yards, also durchschnittlich 356,2 yards pro Partie zu, was den drittbesten Wert aller Teams bedeutet. Besonders gegen den Lauf präsentierte sich die Defensive stark. Im gesamten Saisonverlauf ließen lediglich die Graz Giants weniger Raumgewinn durch Laufspiel zu. Mit 112,7 erlaubten Rushing-Yards pro Spiel stehen die Wikinger mit weitem Abstand auf die nächsten Verfolger nur knapp hinter den Grazern auf Rang zwei.

Foto (c) Hannes Jirgal

Auch gegen das gegnerische Passspiel wusste die von Chris Calaycay gecoachte Verteidigung zu überzeugen. Zwar steht die Defense nach insgesamt durch Pässe zugelassenen Yards  “nur” auf dem vierten Platz, doch weiß sie in den einzelnen Disziplinen sehr zu überzeugen. Von den 308 versuchten Pässen gegen die Vikings fanden nur 155 ihr Ziel. Das bedeutet lediglich 50,3 % erlaubte Completions und damit den absoluten Spitzenwert der gesamten Liga. Auch die 14 Interceptions, die die Wikinger im Verlaufe der Saison ansammelten, sind alleiniger Liga-Bestwert. Der Pass-Rush der Dacia Vikings suchte in der AFL ebenfalls seinesgleichen. Insgesamt 31 Sacks stehen für die DL-University von Coach Mike Latek zum Ende des Grunddurchgangs zu Buche. Zur besseren Einordnung dieses astronomischen Wertes: die Silverhawks (19 Sacks) und die Raiders (17 Sacks), die in dieser Kategorie auf den Plätzen zwei und drei folgen, kommen zusammen gerechnet auf 36 Sacks.

Foto (c) Andreas Bischof

Doch ließ die Abwehrreihe der Wikinger nicht nur wenig zu, sie sorgte auch selbst für Punkte. Neben zwei Safeties, die die Defense der Vikings im Saisonverlauf erzielten, sorgte sie auch auf direktem Wege für zwei Touchdowns. Die Defensive konnte dabei jedoch nicht nur als Einheit überzeugen, die Men in Purple stellen in den Kategorien Sacks, Tackles for Loss, Pass Breakups und Interceptions sogar jeweils den Top-Performer der gesamten AFL.

LEAVE A REPLY

Please enter your comment!
Please enter your name here

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.