Von Beginn an dominierten die Defense Units beider Teams und verhinderten maßgeblichen Raumgewinn. Als viele bereits mit dem nächsten 3 and out rechneten, fing Noah Gruber im dritten Drive aber in der Feldmitte eine Interception und konnte den Ball bis zur gegnerischen 30 Yardslinie retournieren. Im vierten Versuch verwandelte Chris Mortimer ein Fieldgoal aus 43 Yards und brachte das Team III mit 3:0 in Führung. Durch ein Holding in der eigenen Endzone der Wikinger kamen die Niederösterreicher im zweiten Viertel zu einem Safety und verkürzten dadurch auf 3:2, was auch gleich der Halbzeitstand war.

Im dritten Viertel erwischten die Wilds die purple Defense einmal am falschen Fuß und konnten scoren, ein bad Snap verhinderte aber den Extrapunkt und so wechselte die Führung auf 3:8 für die Niederösterreicher. Im letzten Viertel schickte die purple Defense den Gegner wieder mit 3 and out vom Feld und danach sorgte REC Michael Tomasin mit einem Catch und sehenswerten Yards-after-Catch für insgesamt 58 Yards Raumgewinn. Aus 43 Yards wurde dann zwar ein Fieldgoal versucht, leider machte jedoch ein bad Snap den Wikingern einen Strich durch die Rechnung. Doch an diesem Tag konnten die Wikinger auf ihre Defense vertrauen, die die Wilds zum Punt zwangen und daraufhin startete die Offense auf der eigenen 15 Yards Linie einen eindrucksvollen Drive: QB Hegedűs Máté erlief mehrere 1st Downs und vollendete danach zum 55 Yards Touchdownpass auf REC Chris Mortimer, der danach auch mittels Extrapunkt die 10:8 Führung der Hausherren herstellte.

Nach erneut starken Defenseleistungen beider Teams waren die Schlussminuten des Spiels an Spannung kaum zu überbieten: Im letzten Drive drangen die Wilds beinahe unwiderstehlich bis zur 2 Yardslinie der Wikinger vor, liefen sich dann jedoch an der purple Abwehrmauer fest und wurden dann sogar noch einige Yards weiter nach hinten gedrängt. Mit knapp 20 Sekunden auf der Uhr nahmen die Niederösterreicher im dritten Versuch ein Time Out und versuchten mit einem Fieldgoal aus 16 Yards den Sieg zu holen – Doch: ein Bad Snap verhinderte den vermeintlich sicheren Fieldgoal Versuch und so war es schließlich soweit:
Das neu-formierte Vikings Team III fuhr gleich im ersten Spiel seinen ersten Sieg ein!
Dacia Vikings Team III HC Emi Gatzakis konnte sich mit seinen Spielern über einen hart erkämpften Sieg beim Meisterschaftsauftakt freuen. Foto (c) K.Klepsch

Wir freuen uns natürlich über diesen Sieg, obwohl sich die Euphorie in Grenzen hält. Unsere Offense wirkte leider noch ziemlich eingerostet, unsere OLine war viel zu durchlässig, wir haben die Blocks nicht setzen bzw halten können und resultierend daraus fehlte in unserem Passinggame das benötigte Timing. Da müssen wir uns noch erheblich verbessern, vor allem da ich weiß, dass unsere O-Line das Potential dazu hat. Unsere starke Defense hat uns heute im Spiel gehalten und uns den WIN geholt, bei den kommenden Spielen muss und wird sich die Offense aber dafür revanchieren“, führt Headcoach Emmanuel Gatzakis aus und gibt bereits einen Ausblick auf kommenden Samstag: „Unser voller Fokus liegt bereits auf unserem nächsten Gegner, den Klosterneuburg Broncos. Ein altbekannter Gegner, der sich jedoch komplett neu aufgestellt hat und Joe Yun, den wir ja noch aus Superseniorszeiten kennen, wird seine Burschen schon gut auf uns vorbereitet haben.“

Bereits am kommenden Samstag, den 4. September 2021 geht es für das Team III also nach Klosterneuburg zu den Broncos, Kickoff am Broncos Field ist um 16.00 Uhr.
Dacia Vikings III vs Black Valley Wild
10 : 8 (3:0/0:2/0:6/7:0)
Samstag, 28. August 2021
Scorer Vikings III: Chris Mortimer (1x TD, 1x PAT, 1x FG)
Spielbericht: Peter Prostretnik